Schlagwörter

, , , , , , ,

Klappentext:
Schon mal was von den Arwingern gehört, mein Junge?“ Überrumpelt von der Frage des Richters gibt Johann Torn am Ende der ersten Folge sein Geheimnis preis. Er verrät sich und die Existenz des Geheimbundes. Und so zieht sich im zweiten Teil der Hörspielreihe „Die Arwinger“ die Schlinge um seinen Hals zu. Doch obwohl die immer härtere Folter des Kerkermeisters ihm körperlich alles abverlangt, weigert Johann sich, weitere Details über die Bruderschaft zu verraten. Im Schmerz- und Fieberwahn führen ihn seine Erinnerungen erneut zurück. Zurück in seine Kindheit, in der sein Schicksal bereits besiegelt schien. Und zurück auf die Dornhai – das Schiff der Piraten. Dort bewährt er sich, macht seinem Namen „Schleicher“ in mutigen Aktionen alle Ehre und wird schließlich offiziell in die Bruderschaft der Arwinger aufgenommen. Von den Machenschaften, die während des Deliriums im Kerker um seine Person entbrennen, bekommt er nichts mit. Und so ist es nur ein Zufall, der ihn am Leben hält…

Die Arwinger „Johann Schleicher“ (Folge 2)
Label: Asgard
Produktion: Asgard

Einleitung:
JOHANN SCHLEICHER
ist das zweite von insgesamt fünf Kapiteln dieses fiktiven Piratenepos. Wie schon in Kapitel Eins bietet das Setting der zwielichtigen Hafenstädte der Nordseeküste des 15. Jahrhunderts einen spektakulären Hintergrund für Torns atemberaubende Geschichte. Der Hörer taucht nun tiefer in die weit verzweigte Handlung ein und erfährt mehr über die Verstrickungen zwischen den Piraten und lokalen Handelskontors. Johann Torn will all diese Geheimnisse natürlich nicht freiwillig preis geben und muss sich allerhand Folter und Tortur unterziehen. Sein Werdegang als Pirat und das Wissen um die Organisation der Arwinger werfen zahlreiche Fragen auf und lassen ihn vorerst vom Tode verschont.


Inhalt:

Als einziger Überlebender eines Pestschiffs wurde Johann Torn von Piraten aufgegriffen und als Schiffsjunge verpflichtet. Einige Zeit später ist er selbst einer von ihnen und geht bei einem missglückten Beutezug dem Gesetz in die Falle. Im Gefängnis beginnt er, dem Kerkermeister seinen Lebensweg zu erzählen. Doch dieser ist mehr an seiner möglichen Verbindung zu den berühmt- berüchtigten Arwingern interessiert; einem gefürchteten Piratenbund, der in die Fußstapfen der legendären Vitalienbrüder getreten ist. Er ist der Hanse schon lange ein Dorn im Auge.

Das ganze Hörspiel ist hervorragend inszeniert. Neben bereits bekannten Charakteren werden zahlreiche neue eingeführt, die ebenso liebevoll erdacht, wie professionell gesprochen sind. Selbst die kleinste Rolle weiß zu überzeugen. Musikalisch können DIE ARWINGER schon fast einem Kinofilm Konkurrenz machen. Von episch bis folkloristisch wird ein breites Spektrum geboten, das die Handlung passend untermalt. Die Soundeffekte wirken äußerst authentisch und intensivieren das Hörspielerlebnis ungemein.

Fazit:
Voll gepackt mit historischen Fakten und Anekdoten zu zeitgeschichtlichen Begebenheiten sind DIE ARWINGER nicht nur extrem spannend erzählt, sondern auch äußerst informativ. Eine packende Story im rauen Küstenmilieu, zahlreiche dubiose Charaktere samt einem charismatischen Protagonisten, beeindruckend umgesetzt und vertont – so muss ein Hörspiel sein. Es macht Spaß zuzuhören und ist leider wieder viel zu schnell vorbei. Erneut warten wir gespannt auf das nächste Kapitel. (VR)

Bewertung:

  

Advertisements